Projektbeschreibung

Was ist KMU-GO?


KMU-GO ist ein Projekt, das ein Stressbewältigungstraining für Führungskräfte in kleinen und mittleren Unternehmen (KMUs) durchführt und evaluiert. KMU-GO wird durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert. Das Projekt ist zum 01. Juli 2020 gestartet und auf einen Zeitraum von 3,5 Jahren ausgelegt.

Wie läuft KMU-GO ab?

Die Anmeldung zum Projekt ist bis Ende April 2021 möglich. Danach werden die teilnehmenden Führungskräfte per Zufall in 2 Gruppen eingeteilt. Von allen Teilnehmenden werden im Frühjahr 2021 die Ausgangswerte ihrer Stressbelastung und Stressbewältigungsstrategien erfasst. Gruppe 1 nimmt zwischen Juni und August am Training teil und wird im Winter 2021 und im Sommer 2022 erneut zu ihrer Stresswahrnehmung befragt. Gruppe 2 wird ebenfalls im Winter 2021 und im Sommer 2022 befragt, wird jedoch erst zwischen Juni und September 2022 am Training teilnehmen. Dies ist notwendig, um die Ergebnisse beider Gruppen miteinander vergleichen zu können und so die Wirksamkeit des Trainings belegen zu können.

Für wen ist KMU-GO?


KMU-GO richtet sich an Führungskräfte aller Hierarchieebenen in kleinen und mittleren Unternehmen aller Branchen und aller Geschlechter. Das Stressmanagementtraining soll zunächst primär in den Regionen Ulm und Tübingen durchgeführt werden.      
Theorie und Praxis zeigen, dass insbesondere Führungskräfte in KMUs hohem Arbeitsstress ausgesetzt sind. Das Problem dabei ist: Stressmanagementtrainings erreichen diese Risikogruppe selten. Wir möchten diese Lücke mit dem Angebot von KMU-GO schließen und Führungskräften in KMUs ein umfassendes Training zum Umgang mit Stress am Arbeitsplatz ermöglichen. Zusätzlich zur Verantwortung für die eigene Gesundheit kommt Führungskräften aber auch für die Gesundheit ihrer Mitarbeitenden eine wichtige Rolle zu. Aus der Forschung wissen wir, dass Führungskräfte über ihren Führungsstil und über die gesundheitsorientierte Gestaltung der Arbeitsbedingungen, aber eben auch über ihren eigenen Gesundheitszustand Einfluss auf das Wohlbefinden ihrer Mitarbeitenden nehmen. Dementsprechend profitieren auch die Mitarbeitenden der teilnehmenden Führungskraft von KMU-GO.

Was ist das Ziel von KMU-GO?


Das übergeordnete Ziel ist die Senkung der Stressreaktivität und somit auch des Risikos für eine stressbedingte Erkrankung, indem die eigene Sensibilität zum Thema Stress bei der Arbeit und die praktische Fähigkeit zur Selbstfürsorge („Resilienz“) gefördert werden. Außerdem soll durch KMU-GO ein gesundheits- und beziehungsorientierter Führungsstil gestärkt werden, der die Bedürfnisse der einzelnen Personen, Arbeitsbedingungen und betriebswirtschaftliche Ziele gleichermaßen im Blick behält. Dies führt zu einer erhöhten Sensibilität im Umgang mit Stress am Arbeitsplatz und fördert die Prävention stressassoziierter seelischer und körperlicher Erkrankungen aller Mitarbeitenden. Damit einhergehend soll eine Reduktion von Kosten (durch z.B. reduzierte Arbeitsunfähigkeit) erreicht werden.

Worauf basiert KMU-GO?


KMU-GO basiert auf wissenschaftlichen Befunden zu hoher Arbeitsstressbelastung. Darüber hinaus profitiert KMU-GO vom Vorgängerprojekt MAN-GO, in welchem die stresspräventive Wirksamkeit eines Stressmanagementtrainings über einen Gesamtzeitraum von insgesamt neun Jahren nachgewiesen werden konnte.

Was beinhaltet die Teilnahme an KMU-GO?


Das geplante Training dauert 1,5 Tage. 3- und 6 Monate nach dem Training finden zwei 180-minütige Auffrischungskurse statt. KMU-GO beinhaltet eine Sensibilisierung der Teilnehmenden für ihre eigene Stressbelastung sowie den Umgang damit. Die Stresskompetenz wird sowohl durch theoretische Erklärungen als auch durch praktische Übungen sowie Reflexions- und Austauschelemente in interaktiven Workshops gestärkt. Des Weiteren ist mit einer Teilnahme am Training auch die Teilnahme an der Studie verbunden.

Wer profitiert von KMU-GO?


Von KMU-GO profitieren zuerst und vordergründig die teilnehmenden Führungskräfte selbst, indirekt jedoch auch deren Mitarbeitende. Nicht zuletzt kann das ganze Unternehmen davon profitieren, wenn Führungskräfte und Mitarbeitende weniger gestresst, gesünder und damit auch leistungsfähiger werden.

Warum ist ein Stressmanagementtraining vor allem in KMUs wichtig?


Arbeitsbedingter Stress ist ein häufiges Phänomen in der modernen Arbeitswelt, das natürlich auch in KMUs auftritt. Entsprechende Präventionsmaßnahmen zur Vermeidung von Arbeitsstress und seiner gesundheitlichen Folgen sind zwar prinzipiell vorhanden, finden aber in KMUs kaum Anwendung. Dies ist insofern problematisch, da die Mehrzahl der Erwerbstätigen in Deutschland in KMUs beschäftigt sind: Mit knapp 2,5 Millionen zählte 2016 die überwiegende Mehrheit (99,3%) der Unternehmen in Deutschland zu KMUs und die Mehrheit aller Beschäftigten (61,2%) ist in ebendiesen tätig. Obwohl KMUs die Mehrheit der deutschen Arbeitnehmenden beschäftigen, sind primärpräventive Programme zur Reduzierung von Stressbelastungen am Arbeitsplatz zumeist Großunternehmen vorbehalten.

Wie wird KMU-GO evaluiert?


Um die Wirksamkeit der beschriebenen Effekte des KMU-GO Trainings, sowohl auf Führungskräfte als auch auf deren Mitarbeitende, wissenschaftlich zu evaluieren, erheben wir an insgesamt an drei Messzeitpunkten mittels Fragebögen Ihre persönlichen Einschätzungen zu Ihrem Stresserleben, stressbedingten Erkrankungen und Wohlbefinden und zur Beziehung zwischen Ihnen und Ihren zugeordneten Mitarbeitenden. An zwei Terminen möchten wir zusätzlich physiologische Parameter (z.B. Herzratenvariabilität untersuchen) und insofern Ihnen mehr als fünf Mitarbeitende zugeordnet sind und Sie damit einverstanden sind, würden wir gerne auch diese in die wissenschaftliche Evaluation mittels Fragebögen miteinbeziehen, um zu überprüfen ob sie ebenfalls durch Ihre Teilnahme profitieren. Informationen zu den physiologischen Messungen finden Sie auf diesem Informationsblatt. Hier finden Sie Informationen zur Mitarbeiterbefragung.

Wer steckt dahinter?